Wohnhausbrand

Brand
Zugriffe 298
Einsatzort Details

Bad Blankenburg, Am Hainberg
Datum 07.12.2020
Alarmierungszeit 21:59 Uhr
Alarmierungsart FME/Sirene
Einsatzleiter Ludwig
eingesetzte Kräfte

FF Bad Blankenburg
Fahrzeugaufgebot   GW-N  MTW  TLF 16/24 TrOs  LF 16/TS

Einsatzbericht

Am gestrigen Abend riefen uns unsere Funkmeldeempfänger zu einem Stichwort, dass selbst bei erfahrenen Kameraden den Puls höher als gewöhnlich schlagen lässt.
„B3 Gebäudebrand, zwei Personen im Objekt, Bad Blankenburg am Hainberg“, lautete die Durchsage der Leitstelle Saalfeld.

Nach zügiger Ausfahrt informierte uns die Leitstelle darüber, dass bereits Flammen aus dem Objekt schlagen würden und eine Person gesichert im Objekt ist. Daraufhin wurde zu den bereits alarmierten Kräften aus Bad Blankenburg, Watzdorf, Saalfeld, Crösten, Rudolstadt und Leutnitz noch die Feuerwehr Oberwirbach nachalarmiert.

Bei Ankunft an der Einsatzstelle war der Rettungswagen der Wache Bad Blankenburg bereits vor Ort. Ein offenes Flammenbild gab es bei der Erkundung nicht auszumachen.
Jedoch war eine starke Verqualmung, sowie heiße und zum Teil gerissene Fenster im Kellergeschoss zu vernehmen. Ein Anwohner zeigte uns den Bereich, in dem sich die vermisste Person aufhalten sollte.
Zügig rüsteten sich drei Atemschutztrupps der Feuerwehr Bad Blankenburg aus, um die vermisste Bewohnerin zu suchen. Mittels Atemschutzgerät, C-Hohlstrahlrohr, Wärmebildkamera und Brechwerkzeug gingen die Trupps in den heißen und völlig verqualmten Keller vor.
Nach kurzer Zeit konnte die Person leblos im Keller aufgefunden werden.
Trotz aller Bemühungen der Feuerwehr kam für die Bewohnerin jede Hilfe zu spät.

In der Zwischenzeit versuchte die Einsatzleitung mit großer Mühe, eine sinnvolle Fahrzeugaufstellung der nachrückenden Kräfte, speziell für die anrückenden Drehleitern zu organisieren. Dies war auf Grund der beengten Örtlichkeit nur schwierig umzusetzen, gelang jedoch dank der hervorragend Kommunikation aller Kräfte.

Das eigentliche Brandgeschehen beschränke sich auf einen ausgedehnte Schwelbrand. Dieser war nach der Personensuche zügig, mit wenig Wasser gelöscht.

Anschließend wurden intensive Belüftungsmaßnahmen eingeleitet und das komplette Gebäude auf Raucheintrag und Brandausbreitung kontrolliert. Glücklicherweise konnte dahingehend schnell Entwarnung gegeben werden.

Daraufhin reduzierten wir die Kräfte, bis auf die aus Bad Blankenburg und Ortsteilen.

Das Gebäude wurde noch längere Zeit belüftet und abkontrolliert sowie die Maßnahmen der Polizei unterstützt. Des Weiteren wurde ein
Notfallseelsorger zur Einsatzstelle beordert.

Nach über vier Stunden Einsatz konnte die Einsatzstelle übergeben werden.

Unser tiefstes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Verstorbenen.

Wir bedanken uns bei allen Einsatzkräften für
die Einsatzbereitschaft und perfekte Zusammenarbeit!!!